Kriegsgräberstätte Cassino

Etwa 3 Kilometer nördlich der Stadt Cassino liegt der deutsche Soldatenfriedhof Cassino. Er birgt alle deutschen Soldaten, die im südlichen Teil des italienischen Festlandes gefallen sind, etwa südlich der Linie Pescara-Terracina. Es sind somit zum größten Teil die Toten aus den Kämpfen um den Landekopf im Golf von Salerno, den Rückzugskämpfen an der adriatischen Küste, im Vorfeld von Cassino sowie aus dem harten Ringen im Kampfraum um Cassino selbst.

Adresse:

Via Colle Marino 1
03040 Cassino-Caira
Italien

GPS-Koordinaten: 41°31'45.02"N; 13°49'20.95"E

Wer den Ort Cassino verlässt, um den Soldatenfriedhof zu besuchen, erblickt schon von weitem die flache Kuppel eines etwa 50 Meter hohen Hügels, des Colle Marino, auf dessen südlichem Ausläufer sich die weitgedehnte Terrassenanlage hinstreckt.

Der Friedhof wurde in den Jahren 1959 bis 1964 vom Volksbund mit Hilfe der Bundesregierung Deutschland und mit Förderung durch die italienische Regierung errichtet. Über einen breiten, hangaufwärts führenden Weg gelangt der Besucher zu dem in Würfelform gestalteten Eingangsbau. Durch eine Öffnung fällt das Tageslicht auf eine Plastik, die "Trauer und Trost" darstellt.

Von dieser Halle aus betritt der Besucher die große Gräberanlage, die durch mehrere umlaufende Terrassen gebildet wird. Starke Stützmauern trennen die einzelnen Terrassenfelder. Zwei breite, zur Kuppe führende Wege und schmale Treppen stellen die Verbindung zwischen ihnen her. Steinerne Kreuze aus Travertin nennen auf beiden Seiten die Namen, Dienstgrade und Lebensdaten von je drei Toten.

Zypressen stehen wie feierliche Wächter an den Seiten der Gräber. Auf der Bergkuppe erhebt sich ein 11 Meter hohes Kreuz aus Schmiedebronze. Dahinter liegen die Kameradengräber. Große Steinplatten verzeichnen die Namen derer, die mit Gewissheit unter den hier bestatteten Unbekannten ruhen. Hinter den Kameradengräbern steht auf einem steinernen Sockel eine geweihte Lampe, die Papst Paul VI dem Friedhof gestiftet hat.

Flamme des Friedens

Am 19.05.2012 wurde das Denkmal Flamme des Friedens in Cassino aufgestellt und eingeweiht. Die Skulptur stiftete Frau Herta Margarete Habsburg-Lothringen, Initiatorin von Flame of Peace, Präsidentin des Vereins zur Förderung des Friedens, unter dem Motto: Die Flamme des Friedens, ein Symbol für weltweiten Frieden, zur Erinnerung an unseren Auftrag für den Frieden tätig zu sein, in Gedanken, Worten und Taten.